Mund

Ästhetische Zahnmedizin

 

Untersuchungen haben ergeben, dass beim ersten Kontakt mit einem fremden Menschen der Blick zuerst die Augen und die Mundpartie des Gegenübers abtastet, wobei der erste Eindruck massgeblich über Sympathie oder Antipathie entscheidet. Der Mund dient nicht nur der Nahrungsaufnahme und Atmung, sondern ist auch das Organ der Kommunikation und zieht somit automatisch den Blick anderer Menschen auf sich. So kann es nicht verwundern, dass schon in der Antike schöne Zähne als "Visitenkarte" für einen attraktiven und gepflegten Körper galten. Funde aus jenen Zeiten zeigen uns, mit welchem Aufwand und handwerklichen Geschick man schon damals versucht hat, die Ästhetik des Mundes zu verbessern. Strahlend weisse, ebenmässige Zähne wirken anziehend und gelten als Ausdruck von Vitalität und Gesundheit. Nicht zuletzt wirkt sich ein attraktives Lächeln auch förderlich auf das Selbstbewusstsein aus. Wer schöne Zähne hat, lächelt lieber und häufiger als jemand, der seine unansehnlichen Zähne eher verbergen möchte. Umgekehrt können unästhetische, schiefstehende oder verfärbte Zähne zu Hemmungen und Kontaktschwierigkeiten führen. Heute erwartet der Patient von seinem Zahnarzt nicht nur funktionell einwandfreie Behandlungsergebnisse, sondern verlangt auch immer häufiger eine Verbesserung seines Aussehens. Die moderne ästhetische Zahnmedizin kann dem Wunsch nach kosmetischer Verbesserung entsprechen und tut dies auf schonende, aber dauerhafte Weise durch Veränderung von Zahnfarbe, Zahnform und Zahnstellung, sowie durch Eingriffe im Bereich des Zahnfleisches. Dabei ist für ein optimales Ergebnis eine sorgfältige Planung ebenso wichtig wie eine enge Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Spezialisten: Dem Zahnarzt sollte im Bedarfsfall auch ein Kieferorthopäde, ein Implantologe oder Parodontologe zur Seite stehen. Ein erstklassiger Zahntechniker ist ebenfalls eine Voraussetzung für ein perfektes Ergebnis.

Ausgangssituation
Die Art des zu erstellenden Zahnersatzes und die Ausgangssituation (Vollkeramikkrone, Veneer, Keramikinlay, Implantat) ist eine wichtige Einflussgröße für die Auswahlkriterien. Die jüngere Entwicklung der Keramiken erlaubt es, verschiedene Werkstücke auf verschiedenen Ausgangsmaterialien in der ästhetischen Wirkung am Ende harmonisch aussehen zu lassen. Dies ist auch im Sinne der Zahnerhaltung.

Analyse von Farbe und Form

Die standardisierte Analyse von Farbe und Form des zukünftigen Zahnersatzes hat sich in der Praxis bewährt. So kann für den Zahntechniker eine optimale Arbeitsgrundlage geschaffen werden. Die Bestimmung der genauen Farbe und Form des zukünftiges Zahnersatzes gehört unter ästhetischen Gesichtspunkten zu den wichtigsten Kriterien bei der Versorgung mit Zahnersatz.

Versorgung mit Zahnersatz
Derartige Behandlungen sind immer sehr von der persönlichen Erfahrung und individuellen Situation des Patienten geprägt, aber es gibt doch einige Gemeinsamkeiten:

  • Modellstudie und damit auch Formstudie vor der Behandlung,

  • Fotos der Ausgangssituation,

  • Farbauswahl durch Zahntechniker und Zahnarzt vor der Behandlung,

  • Farbauswahl durch Zahntechniker und Zahnarzt nach dem Beschleifen der Zähne,

  • Anprobe der fertigen Arbeit im Stadium des Rohbrandes,

  • Feinkorrekturen in Anwesenheit des Patienten,

  • Probetragen der fertiggestellten Arbeit, wenn möglich (Ausnahme: Vollkeramik),

  • Einweisung in die spezielle Pflegetechnik des jeweiligen Zahnersatzes,

  • Fotos der Endsituation zur Dokumentation.