Karies


Lat.: caries = Morschheit ? Zahnfäule

Unter Karies versteht man eine lokalisierte Erkrankung der Zahnhartsubstanzen. Verantwortlich hierfür sind bestimmte Mikroorganismen, die sich in den Zahnbelägen befinden, die sich über den Tag hinweg auf der Zahnoberfläche anhäufen. Diese Mikroorganismen sind in der Lage, Teile der Nahrung (z.B Zucker) zu verstoffwechseln und Säuren zu produzieren. Wirken diese lange genug auf die Zahnhartsubstanzen ein, so werden diese entmineralisiert (aufgelöst). Die Entstehung von Karies ist demnach vom Zusammenwirken verschiedener Faktoren abhängig. Neben diesen vier Hauptfaktoren der Kariesentstehung, gibt es zahlreiche weitere Einflüsse, die die Wahrscheinlichkeit der Entstehung einer Karies bestimmen. So spielen zum Beispiel die Dauer und Häufigkeit der Nahrungszufuhr, die Nahrungsmittelzusammensetzung, Speichelmenge und -zusammensetzung, wie auch Zahnstellung, Plaquebildungsrate und Fluoridzufuhr eine entscheidende Rolle. Die beste Möglichkeit Karies vorzubeugen ist daher die Reduktion der Zuckeraufnahme, die regelmäßige bewusste und gründliche Reinigung der Zähne sowie weiterreichende Prophylaxemaßnahmen.

Karies